Eine schöne Geschichte

Man könnte sagen, dass die Idee zum Bau des Kanals aus der Wut heraus geboren wurde. Einer der Hauptgründe für den Kanalbau waren nämlich die hohen Zölle der Dänen. Baltzar von Platen begann 1810 mit dem Bau des Göta Kanals, der 1832 eingeweiht werden konnte. Der Göta Kanal ist mit Abstand eines der größten Bauprojekte, die je in Schweden durchgeführt wurden. Er erstreckt sich von Sjötorp am Vänernsee bis Mem bei Slätbaken, ist 190 km lang und hat 58 Schleusen. 87 km dieser Strecke sind von Hand gegrabener Kanal.

Das ist ganz einfach ein einzigartiger Kanal mit einer schönen Geschichte.

Herzlich willkommen!

Der Göta-Kanal ist eines der größten Bauprojekte, das je in Schweden durchgeführt worden ist. Der Kanal erstreckt sich von Sjötorp am Vänern bis nach Mem an der Ostsee. Er ist 190 km lang und hat 58 Schleusen. 87 km der Strecke sind ausgegraben.

Ein 300 Jahre alter Traum

Schon im 16. Jahrhundert schlug der bekannte Bischof Brask in Linköping vor, daß eine schiffbare Verbindung quer durch Schweden gebaut werden sollte _ von der Ostsee zum westlichen Meer.

Die Pläne für einen Kanal durch Schweden sollten in der Folgezeit noch viel hin und her diskutiert werden, bis dann Anfang des 19. Jahrhunderts die Kanalpläne Baltzar von Platens verwirklicht wurden.

Baltzar von Platen

Baltzar von Platen, Graf, Seeoffizier und Staatsrat wurde derjenige, dem es gelang, das Kanalprojekt durchzuführen. 1806 legte er seine Abhandlung über Kanäle vor, die dazu führte, daß er den Auftrag erhielt, einen Vorschlag zum Göta-Kanal zu machen. Er nahm sich den besten Kanalbauer Europas, den Schotten Thomas Telford, zu seinem Helfer.

Am 11. April 1810 fertigte Karl XIII. das Privileg aus, das der Göta-Kanalgesellschaft das Recht erteilte, den Kanal zu bauen und zu betreiben. Er gab der Gesellschaft die für den Kanalbau notwendigen Arbeitskräfte, Grundstücke und Wälder.

Im Mai 1810 war der erste Spatenstich bei Motala. Die Arbeiten begannen rasch an mehr als 15 verschiedenen Stellen entlang des Kanals.